Semmel


Semmel
Kaisersemmel (österr.); Brötchen; Weckerl (österr.); Rundstück (regional); Schrippe (regional)

* * *

Sem|mel ['zɛml̩], die; -, -n (landsch.):
Brötchen:
knusprige, weiche Semmeln; eine Semmel mit Wurst, Käse; die neuen CDs gingen weg wie warme Semmeln (ließen sich besonders schnell und gut verkaufen).
Zus.: Käsesemmel, Milchsemmel, Mohnsemmel, Schinkensemmel, Wurstsemmel.

* * *

Sẹm|mel 〈f. 21; fränk., bair., österr.〉 = Brötchen ● altbackene, frische, geriebene, knusprige, krosse \Semmeln; das geht weg wie warme \Semmeln 〈fig.; umg.〉 verkauft sich leicht, ist sehr begehrt [<mhd. semel, simel <ahd. semala, simila „feines Weizenmehl“ <lat. simila „feinstes Weizenmehl“ (im 8. Jh. auch schon „Semmel“) <grch. semidalis <arab. samid <akkad. samidu „feines Weizenmehl“]

* * *

Sẹm|mel , die; -, -n [mhd. semel(e) = Brot aus Weizenmehl, ahd. semala = fein gemahlenes Weizenmehl < lat. simila] (bes. österr., bayr.):
Brötchen:
frische, knusprige, noch warme -n;
eine S. mit Wurst, Käse;
eine geriebene S.;
in Milch aufgeweichte -n essen;
weggehen wie warme -n (sich besonders schnell u. gut verkaufen lassen).

* * *

Sẹm|mel, die; -, -n [mhd. semel(e) = Brot aus Weizenmehl, ahd. semala = fein gemahlenes Weizenmehl < lat. simila] (bes. österr., bayr.): Brötchen: frische, knusprige, noch warme -n; eine S. mit Wurst, Käse; eine geriebene, zerriebene alte S.; in Milch aufgeweichte -n essen; Ü wir sollen nicht jedem auf die -n schmieren (allen sagen, zeigen), wer wir sind und was wir vorhaben (Fallada, Jeder 13); *weggehen wie warme -n (sich besonders schnell u. gut verkaufen lassen): Die Platten gingen weg wie warme -n (Grass, Blechtrommel 694).

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Semmel — steht für: eine Unterart von Brötchen Kurzform der Kaisersemmel Semmel (Rosinenbrot), in Norddeutschland eine Art von Rosinenbrot mit Orangeat und Zitronat Arno Semmel (* 1929), ein deutscher Geograph, Geologe und Geomorphologe Siehe auch Semel …   Deutsch Wikipedia

  • Semmel — Semmel, Gebäck aus weißem Weizenmehl; an einigen Orten bildet jede S. ein für sich bestehendes Brödchen, z.B. bei den Franz , Mund , Kaisersemmeln; anderwärts vereinigt man mehre einzelne S n zu einem Ganzen, so Reihen (Schicht , Zeilen ) semmel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Semmel — (althochd. sëmala, simila, zusammenhängend mit dem lat. simila, »Weizenmehl«), feines Weizengebäck, mit gewöhnlich 2–3 Abschnitten (Nocken) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Semmel — Sf Brötchen erw. oobd. (8. Jh.), mhd. semel(e), simel(e), ahd. semala, simila, mndd. semel Entlehnung. Entlehnt aus l. simila feinstes Weizenmehl und später auch aus diesem Mehl gebackene Brötchen . Dieses wie gr. semídālis feinstes Weizenmehl… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Semmel — Semmel: Lat. simila »fein gemahlenes Weizenmehl« wurde früh ins Dt. entlehnt (mhd. semel‹e›, ahd. semala). Im Mhd. entwickelte sich dann die Bedeutung »Brot aus Weizenmehl; Brötchen«. Diese Bezeichnung für das nordd. und mitteld. Brötchen wird… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Semmel — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Brötchen Bsp.: • Wir aßen Käsebrötchen …   Deutsch Wörterbuch

  • Semmel — 1. Breslauer Semmel und schweidnitzer Brot, wer s immer hätte, der litt nicht Noth. (Schles.) Beide Gebäcke wurden von alters her unter die schlesischen Delicatessen gerechnet. Die breslauer Christsemmeln werden noch heute gerühmt. »In Schlesien… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Semmel — Brötchen; (österr.): Wecken; (schweiz.): Mutschli, Weggen, Weggli; (nordd.; bes. hamburg.): Rundstück; (bes. südd.): Weck; (bes. südd., österr.): Wecke; (bayr., österr.): Weckerl; (landsch.): Knüppel, Weggla; (bes …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Semmel — f булочка белый хлебец из дрожжевого теста, распространённый сорт хлеба. Форма варьируется в зависимости от региона см. тж. Kaisersemmel, Langsemmel, Kärntner Semmel …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Semmel — Berufsübername zu mhd. sлmele »feines Weizenmehl, Weizenbrot, Semmel« für einen Bäcker, vgl. Sem(m)ler. F.Semel, im spätmittelalterlichen Regensburg (a. 1348) bezeugt, war ein Bäckergeselle …   Wörterbuch der deutschen familiennamen